Sydvestjylland: Die Süddänische Nordsee

Sydvestjylland: Die Süddänische Nordsee

Unberührte Natur, weite Sandstrände und einhundert Prozent „Hygge“.

Das ist die Süddänische Nordsee: Unberührte Natur, weite Sandstrände und einhundert Prozent „Hygge“. Auch im Herbst. Zu Fuß, mit dem Fahrrad oder hoch zu Ross. Es gibt viele Wege, die Region zu entdecken. Naturliebhaber werden im Nationalpark Wattenmeer fündig; der sich auf fast 100 Quadratkilometer über die Inseln Fanø, Mandø und Rømø erstreckt und im goldenen Herbst besonders schön leuchtet.

Entdecker – ob jung oder alt – können sich in nostalgischen Städtchen wie Ribe auf Spurensuche begeben und die lange Wikingergeschichte kennenlernen. Außerdem lädt Dänemarks älteste Stadt zum Träumen ein. Von Rehdachhäuschen über Barock. Besonders in Tønder – dem historischen Grenz-Städtchen – erlebt man Geschichte hautnah.

Genießer werden in der Idylle der Heiden und Dünen kulinarisch verwöhnt. Etwa mit wilden Austern auf Rømø; Smörrebröd und frischem Fisch gibt’s fast überall.

Ob Paare, Familien oder Gruppen, besonders im Herbst freut man sich nach einem langen Tag an der frischen Luft über die gemütlichen dänischen Ferienhäuser.

Wie sagt man so schön? An der Süddänischen Nordsee lösen sich Zeit und Raum in den Weiten des Wattenmeers auf. Der perfekte Ort, um den Reset Button zu drücken und viel Zeit an der frischen Seeluft zu verbringen.